Presse

Presse
05.11.2020, 17:26 Uhr | Braunschweiger Zeitung -Peiner Nachrichten, Bettina Stenftenagel
Floriansweg ausgebaut – Radfahrer können ihn nutzen
Der Arbeitskreis „fahrRad“ freut sich, dass die Gemeinde Wendeburg eine seiner Ideen schnell umgesetzt hat. Jetzt wird an einem Radwegekonzept gearbeitet.
Es ist ein Paradebeispiel, wie gut und schnell Ideen umgesetzt werden können: Die Gemeinde Wendeburg ist einer Anregung des Arbeitskreises „fahrRad" gefolgt und hat den Floriansweg mit einer wassergebundenen Decke versehen. Fahrradfahrer können ihn nun als schnelle Querverbindung von der Peiner Straße zum Rodekamp nutzen. „Er wird sehr gut auch von Fuß- und Spaziergängern angenommen“, sagt Günter Sonnenberg. 
Sigurt Grobe, Mitglied des Arbeitskreises „fahrRad" und Ortsbürgermeister von Wendeburg, fährt über den Floriansweg: Die Gemeinde hat ihn auf Anregung für Fahrradfahrer befahrbar gemacht.

Bei einem Dorfabend unserer Zeitung hat er einst den Anstoß für die Verbesserung der Radwege innerorts gegeben. Daraus erwachsen ist der Arbeitskreis.

Der Arbeitskreis will die Radwege-Verbindungen verbessern und damit eine „echte Alternative“ zum Auto schaffen, erinnert Günter Sonnenberg an die Ziele des Arbeitskreises. Die wassergebundene Decke ermögliche ein zügiges das Befahren, erhalte aber auch den naturnahen Charakter des Weges. „Dank an die Gemeinde und Verwaltung für die kurzfristige Finanzierung und unkomplizierte Abwicklung. Unser Ziel bleibt ein markanter Radweg als verbindendes Element der Ortsteile“, erklärt Sonnenberg weiter. „Auelink“ nennt der Arbeitskreis diesen Weg. Dazu gehörte der Lückenschluss vom Rodekamp zum Auebad, auch als Freizeitangebot für die Anwohner des geplanten Seniorenheims am Meierholz. „Querungen des Auelinks müssen sicher gestaltet werden, aber auch zügig und komfortabel befahren werden können“, so Sonnenberg.

„Die Wegeverbindung von der Peiner Straße zum Rodekamp war für Fußgänger wegen des Ausbauzustandes nur eingeschränkt und für Radfahrer nahezu gar nicht nutzbar“, räumt Bürgermeister Gerd Albrecht ein, der dem Arbeitskreis ebenso angehört wie Ortsbürgermeister Sigurt Grobe, Klaus-Dieter Balke, Eduard Kollmus, Axel Röver und Rosemarie Waldeck. „Für die Unterhaltungsarbeiten an dieser circa 800 Quadratmeter großen Wegefläche einschließlich des Einbaus einer wassergebundenen Decke hat die Gemeinde Wendeburg rund 13.500 Euro ausgegeben“, nennt Albrecht Zahlen. „Auf dem Weg zu einer attraktiven Radweginfrastruktur in der Gemeinde konnte damit bereits ein erster Verbesserungsvorschlag umgesetzt werden.“

„Der Arbeitskreis erarbeitet jetzt mit Unterstützung der Einwohnerinnen und Einwohner sowie Vertreterinnen und Vertretern der Ratsfraktionen ein Radwegekonzept, mit dessen Umsetzung nicht nur ein weiterer Beitrag zum Klimaschutz sondern auch die Steigerung der Attraktivität unserer Wohngemeinde nachhaltig erreicht werden soll“, so der Bürgermeister weiter.

Auch in den Haushalt 2021 solle Geld für die Verbesserung der Radwege eingebracht werden, fügt Sigurt Grobe hinzu. 10.000 Euro seien beantragt.

 

 


Kommentar schreiben